FDP Stadtverband Schwerte

Pressemitteilung vom 12.11.2018:

Pressemitteilung CDU+FDP zum FAB

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG
zur Überplanung der ehemaligen FAB-Grundstücksfläche incl. angrenzender Flächen
Die Überlegung von Politik und Verwaltung, nicht nur das ehemalige FAB-Gelände zu überplanen, sondern darüber hinaus den Großteil der nördlich angrenzenden Grundstücksfläche ebenfalls in die Planungen einzubeziehen, werden von CDU- Fraktion und FDP einmütig begrüßt.
„CDU und FDP haben im Rahmen der Diskussion um die künftige Verwendung des FAB-Areals schon immer Ansicht vertreten, für die künftige Entwicklung des Areals ein Gesamtkonzept zu erstellen, das die Aspekte Wohnen, Naturschutz und Naherholung berücksichtigt und miteinander verbindet und die zu überplanende Fläche nicht nur auf das ehemalige FAB-Gelände beschränkt bleiben dürfe,“ erläutert CDU-Fraktionsvorsitzender Marco Kordt.
Nach Auffassung von CDU und FDP macht die besondere Lage des Areals, unweit der Ruhr und an das Wasserschutzgebiet angrenzend, diese zu einer sehr hochwertigen Entwicklungsfläche, deren Überplanung Sorgfalt und Augenmaß verlangt.

CDU und FDP stellen sich vor, kurzfristig einen entsprechenden Grundsatzbeschluss im Rat mit dem Ziel zu fassen, dieser Infrastrukturmaßnahme im Rahmen einer politischen Willensbildung zuzustimmen. Hierbei dürfe es sich jedoch zunächst nur um eine Absichtserklärung handeln, die nicht die noch zu planenden Einzelmaßnahmen oder Finanzierungsoptionen beinhalten.

FDP-Ratsfrau Renate Goeke hebt die Bereitschaft zur Kooperation der an den Gesprächen beteiligten Verantwortlichen hervor. „Dank des Engagements der Beteiligten sind wir in der Lage, dieses für Schwerte einzigartige Infrastrukturprojekt umzusetzen,“ erläutert sie.

Sie weist zudem darauf hin, dass es zur Ausarbeitung der Planungen, wie zur späteren Realisierung der verschiedenen Areale eines verlässlichen Partners bedürfe, der die notwendigen Kompetenzen mitbringe.
CDU-Fraktion und FDP-Ratsfrau Goeke sehen in der GWG einen solchen geeigneten Partner.

Darüber hinaus halten es CDU und FDP für wichtig, die Entwicklung abschnittweise anzugehen, d.h. dass bereits frühzeitig in einer ersten Bauphase mit der Umsetzung begonnen werden sollte. „Die Wohnbebauung soll sich zu jeweils einem Drittel aus Miet- und sozialem Wohnungsbau sowie aus Bau von Wohneigentum zusammensetzen,“ erklärt Marco Kordt.

Die Themen Naturschutz und Naherholung bieten nach Auffassung von CDU und FDP die Gelegenheit, einen großen Mehrwert für die Umwelt sowie für alle Schwerterinnen und Schwerter zu schaffen. Eine Renaturierung des Mühlenstranges wäre ein gelungener Übergang zum Wasserschutzgebiet und ein großer Beitrag zum Naturschutz in unserer Stadt.

Pressemitteilung CDU+FDP zum FAB
Druckversion Druckversion 
Suche

TERMINE

Keine aktuellen Termine.» Übersicht

Björn Oste


Stellvertretender Vorsitzender

Werden Sie Mitglied!

Facebook

Links


Mitmachen